Eine EINFÜHRUNG in die GERMANISCHE HEILKUNDE®

nach Dr. med. Ryke Geerd Hamer

 Germanische und Tiere

Dem Tier fehlt ein Helfer, der seinen Konflikt erkennen kann und ihm den Rat geben kann, in Zukunft diesen Konflikt zu meiden. Das Tier muß seinen Konflikt gewöhnlich durchstehen, bis dieser Konflikt sich realiter löst oder das Tier an dem nicht gelösten Konflikt und Krebs stirbt. Wir haben ja schon gesehen, daß in der Natur die sog. „Krebserkrankung" nicht ein Versehen der Natur ist, nicht eine Zelle, die außer Kontrolle geraten ist und nun verrückt spielt, sondern ein sehr sinnvolles Geschehen, das in dem Gesamtplan der Natur als unentbehrliches Moment enthalten ist. Beim Tier sehen wir, was wir beim Menschen nur ganz vorsichtig anklingen lassen dürfen, daß die von außen kommende, also in der Natur nicht vorgesehene Hilfe zur Bewältigung des Konfliktes für die einzelnen Rassen nicht etwa ein Plus an Qualität, sondern höchstens ein mengenmäßiges Plus, dafür ein qualitatives Minus darstellt. Bei den Menschen, betrachtet als Rasse, ist es genauso.

Schauen wir aber in die von Menschen noch nicht manipulierte Natur, dann sehen wir dort, daß die Tiere ihren Konflikt, den sie bei einem DHS erlitten haben, und damit ihren Krebs realiter auflösen müssen. Der Verlust eines oder mehrerer Jungen, der Verlust eines Reviers ist für die Tiere nicht „psychotherapeutisch" zu lösen, sondern nur realiter! Allerdings sehen wir bei den hochentwickelten Tieren auch schon so etwas wie einen Kultus in der Konfliktbewältigung. Denken wir doch nur an die uns allen bekannten Totenrituale der Elefanten, ganz offensichtlich ein Versuch, den Verlust-Konflikt für die besonders betroffenen Tiere oder die ganze Herde abzuschwächen oder zu lösen! Was machen wir Menschen anderes bei unseren Beerdigungen? Die Elefanten versammeln sich tagelang um einen verstorbenen Genossen, den sie zuvor beerdigt und unter Zweigen und Gestrüpp bedeckt haben und trauern um ihn.

Abgesehen von diesen „kultischen Hilfen" bei den höher entwickelten Säugetieren muß das Tier im allgemeinen seine Krebserkrankung selbst durchstehen, ja sie ist vielfach als regelmäßiger Gütetest oder Qualifikationstest in regelmäßigen Abständen zu bestehen, andernfalls das Individuum „aus der Qualifikation genommen" wird.

Der alte Hirsch beispielsweise muß jedes Jahr erneut zum Qualifikationstest gegen den jungen Hirsch antreten, und irgendwann besteht er den Qualifikationstest nicht mehr, dann muß er sterben.

Deshalb ist im allgemeinen die „Therapie" des Biologischen Konfliktes die reale Lösung des Konfliktes. Diese reale Lösung kann entweder in der Wiederherstellung des vorherigen Zustandes bestehen oder in einer lebbaren Alternativlösung. Also z.B. entweder erobert der alte Hirsch sein Revier zurück oder er vertreibt einen anderen Hirsch aus dessen Revier. Eine Hündin, die ein Junges verloren hat, jagt entweder dem Räuber das Junge wieder ab oder sie tröstet sich mit ihren restlichen Jungen oder sie wird rasch wieder trächtig - und das ist wohl in der Mehrzahl der Fall. Während der Trächtigkeit ist dann allgemeiner Konfliktfrieden, also keine Konfliktaktivität möglich, da eine Schwangerschaft nach dem ersten Drittel grundsätzlich in Vagotonie verläuft, und nach dem Wurf der neuen Welpen wäre der Konflikt automatisch gelöst.

Da die Tiere, anders als wir Menschen, normalerweise ihren natürlichen Rhythmus leben, ist in diesen natürlichen Rhythmus weitgehend schon der Verlust eines Tierjungen z.B. als „normal" mit einberechnet und ebenfalls die Lösung eines solchen „normalen Konflikts" durch die nachfolgende erneute Trächtigkeit.

Wir Menschen dürfen nicht vergessen, daß wir weitgehenden Zwängen unterworfen sind, die uns irgendwelche Religionsstifter oder Sozialreformer gesetzt haben, die aber mit Biologie herzlich wenig zu tun haben. So gibt es denn ja auch kaum einen Gesellschaftsreformer, den man als normalen Menschen bezeichnen könnte. Im Grunde waren sie eine Crux für die Menschheit, von Weisheit konnte keine Rede sein, wenn man als Weisheit zugrunde legen würde, daß man möglichst in Übereinstimmung mit dem vorgegebenen Code des Gehirns und damit auch dem der Psyche oder Seele leben sollte.

Für mich wäre der der Weiseste, der uns Menschen beibringen würde, wie wir in Übereinstimmung mit dem uns von der Natur mitgegebenen Code leben könnten, statt in Kriegen Perversionen zur Auslöschung menschlichen Lebens zu verwirklichen.

Wenn wir sagen, daß Mensch und (Säuge-) Tier in gleicher Weise den Krebs erleiden, dann werden viele zustimmen, daß der Krebs am Organ gleich oder vergleichbar ist. Der Hamersche Herd im Gehirn, an entsprechender Stelle wie beim Menschen, ist ebenfalls gleich oder vergleichbar. Wenn aber diese beiden Ebenen gleich oder vergleichbar sind, dann spricht vieles dafür, daß auch die psychische Ebene gleich oder mindestens vergleichbar ist. Wenn ich behaupte, daß das Tier einen Konflikt erlitten hat, womit ich einen Biologischen Konflikt meine, dann kann das meist noch akzeptiert werden. Wenn ich sage, daß das Tier keinen Appetit hat wie der Mensch, nicht schlafen kann wie der Mensch, Sympathicotonie hat wie der Mensch, dann wird das gerade noch hingenommen, aber wenn ich sage, das Tier denke genauso Tag und Nacht an seinen Biologischen Konflikt und träume nachts von seinem Konflikt, dann ruft das Entrüstung und Ablehnung hervor. Das, so meint man, sind Attribute des Denkens, die nur dem Menschen vorbehalten sind. Das stimmt aber nicht. Der Konflikt ist bei Mensch und Tier gleichlaufend, und zwar auf allen drei Ebenen. Habt Ihr noch nie Euren Hund im Schlaf (Traum) seufzen gehört?

Für viele von uns, besonders die religiös oder weltanschaulich fixierten, ist es eine harte Nuß, das anzuerkennen. Für mich ist es das Normalste von der Welt. Zwar ist der Inhalt z.B. des Futterneid-Konfliktes für das Tier, je nach Rasse, von geringfügig anderer Art als beim Menschen aber derjenige beim Menschen ist nur transformiert. Aber auch die transformierten Biologischen Konflikte des Menschen lassen sich stets auf ihr archaisches Grundmuster zurückführen.

Copyright by Dr. med. Ryke Geerd Hamer