Karpaltunnelsyndrom

Übersetzung aus dem Polnischen

Ewa Leimer: "Dieser Bericht wurde auf meine Bitte hin geschrieben. Herzlichen Dank dafür!
Ich bat Frau Monika, einen Bericht über den Verlauf und die Ursachen ihrer Symptome zu schreiben, denn nach Rücksprache mit Dr. Hamer zu diesem speziellen Fall erfuhr ich von ihm, dass es in seinem Archiv keinen so eindeutigen Fall eines Karpaltunnelsyndroms gibt. Da wir persönlichen Kontakt zu der Betroffenen (Frau Monika) und ihren Mann hatten, die die Germanische Heilkunde „inhaliert“ hatten  (d.h. intuitiv verstanden hatten) und eine Computertomographie des Gehirns (CT) vorlag, können wir den Fall vollständig dokumentieren (d.h. alle 3 Ebenen sind überprüfbar). Dr. Hamer äußerte den Wunsch, diesen Fall (anonym) in die neueste Ausgabe des Grundlagenwerkes "Vermächtnis der Germanischen Heilkunde" (das “Goldene Buch“) aufzunehmen, welche derzeit für den Druck vorbereitet wird.”

***

Auf Wunsch von Frau Ewa, schicke ich Ihnen die Krankengeschichte meines Falles:

Seit März 2010 hatte ich sehr starke Schmerzen im rechten Handgelenk. Eine Elektromyografie1 zeigte, dass der Karpaltunnel des RECHTEN HANDGELENKS in schwerem Zustand war (Grad 5 von 6 möglichen Schweregraden). Da dieser Zustand schon 7 Jahre andauerte wurde zur baldigst möglichen Operation geraten.

Auf meine Frage, was die Ursache für diesen Zustand sei, gab mir der Arzt eine knappe Antwort:

Liebe Frau, es ist das Leben, es kommt von alleine!

Da ich eine Freundin hatte, die sich einer solchen Operation unterzog und nach einem Jahr das Problem wieder auftauchte, und da ich vom Arzt eine so „umfassende“ und „professionelle“ Antwort auf die Ursache der Krankheit erhalten hatte, beschloss ich verzweifelt, Frau Ewa Leimer um Rat zu fragen und eine Lösung für das Problem nach der Germanischen Heilkunde zu suchen.

Ich hatte leise gehofft, dass Frau Ewa, obwohl ich und mein Mann erst die erste Stufe des Seminars über Germanische Heilkunde absolviert hatten und ich kein gleichwertiger Gesprächspartner2 bin, mit mir Kontakt aufnehmen würde. Nach meiner ersten E-Mail, in der ich zunächst mein Problem beschrieb, erhielt ich eine sehr freundliche und schnelle Antwort von Ewa. Sie bat mich, ein Hirn-CT machen zu lassen und machte mich darauf aufmerksam, dass die Symtomatik auf eine hängende Heilung hinweist. Der Konfliktinhalt ist in diesem Fall ein Selbstwerteinbruch in Verbindung mit Partner3.

Ich ließ einen CT-Scan meines Gehirns machen, was in Polen selbst als Selbstzahler (privat) nicht so einfach war. Ich habe die CD der Computertomographie an Frau Ewa nach Österreich geschickt. Zu dieser Zeit analysierte ich mein Leben unter dem Aspekt des Konflikts. Ich bin alle Situationen durchgegangen, und schließlich blieb eine übrig, die zu dem passte, wovon Frau Ewa sprach.

Vor 7 Jahren ließ ich mich von meiner festen Arbeitsstelle beurlauben und begann zusammen mit einer Freundin meines Mannes als Versicherungsmaklerin zu arbeiten. Ich dachte, ich würde aus der Eintönigkeit der Arbeit in der Schule ausbrechen und Geschäftsfrau werden, die unvergleichlich viel Geld verdienen würde. Aber nein, zwischen uns Frauen ist ein ernster Konflikt entstanden. Ich fühlte mich extrem unterbewertet.

Ich konnte es nicht ertragen, von einem „primitiven“ Menschen ohne Bildung - nur durch Geld geleitet, ohne Kinder und normaler Familie, der im Leben ganz anderen Werten folgt als ich - beleidigend und respektlos behandelt zu werden.

Ich war eineinhalb Jahre in diesem Arbeitsverhältnis, dann habe ich gesagt, „es ist genug“.

Wir trennten uns, man könnte sagen - im Guten - aber dieser Stress war bis Dezember 2009 in mir. Dann nahm ich am Kundalini-Yoga Kurs teil (reinigendes Tantra) und nach kurzer Zeit trat der unerträgliche Schmerz im rechten Handgelenk auf, den Frau Ewa der vagotonen Phase zuordnete.

Damals schickte ich Frau Ewa auch Bilder, die zeigten dass ich Rechtshänderin bin. Frau Ewa besprach meinen Fall mit Dr. Hamer auf Basis des Gehirn-CTs, wobei die Lokalisation des Hamer’schen Herdes genau bestimmt werden konnte. Wir haben uns für ein längeres Gespräch verabredet.

Frau Ewa bestätigte alles worüber wir bisher gesprochen haben und präzisierte, dass der Schmerz im rechten Handgelenk bei einem rechtshändigen Menschen einen Selbstwerteinbruch (SWE) bedeutet, der aus der Unfähigkeit resultiert, etwas in der Hand zu haben, zu kontrollieren, zu steuern. Natürlich vor dem Hintergrund des Konfliktes mit einem Partner.

Gemeinsam haben wir wieder einmal die Situation analysiert, die sich vor 7 Jahren zugetragen hat. Wir kamen zu dem Schluss, dass nicht die unerträgliche Beziehung zu dieser Kollegin den HH verursacht hatte.

Aber ich wäre wahrscheinlich in der Lage gewesen, die Situation trotzdem zu ertragen, da es darum ging die prekäre finanzielle Lage der Familie zu ändern. Das war nur der Hintergrund des Konflikts, und der Kern des Konflikts war der Verlust des Selbstwertgefühls - eine Mutter, eine Freundin, für ihre heranwachsenden Töchter4.

Ich konnte mich nicht damit abfinden, dass ich so hart arbeite und dabei das vernachlässigt habe, was mir sehr, sehr wichtig war, nämlich die Familie und meine heranwachsenden Töchter. Ich habe meine Mutter in jungen Jahren verloren, und ich weiß, was das bedeutet. Also ich arbeitete hart, vernachlässigte das Wichtigste in meinem Leben und verdiente trotzdem nichts.

Ich setzte für andere Tausende von Zlotys um, aber in meiner Hand blieb mir nichts. Das Geld „flog“ wie beim Fenster raus.

Dies war für mich unerträglich und ich beschloss, dass es besser ist einen Spatz in der Hand zu haben als eine Taube auf dem Dach. Somit trennten wir uns.

Das bestätigt einmal mehr, wie wichtig es für mich war etwas Sicheres zu haben, das mir erlaubte, mich als Mutter zu verwirklichen. Ich arbeitete wie ein Ochse und hatte kein Geld in der Hand. Ich drehte durch, wenn aus irgendeinem Grund ein perfekter Vertrag nicht zustande kam und wieder keine Provision für mich abfiel. Aber die Fixkosten mussten bezahlt werden und für den Topf (Essen) musste auch noch was übrig sein!

Ich gehe noch mal zurück zum Anfang der Schmerzen5 im Handgelenk.

Als ich sehr starke, unerträgliche Schmerzen im Handgelenk hatte und die Ärzte zu einer Operation rieten, suchte ich nach alternativmedizinischen Methoden und probierte die hawaiianische Therapie - „ho opono pono“, um mir irgendwie zu helfen. Die Schmerzen verschwanden fast, aber kamen wieder. Alleine dass die Schmerzen zeitweise weniger waren, war bereits ein Erfolg für mich, denn ich konnte auf die Schmerzen Einfluss nehmen und auf die starken Schmerztabletten verzichten, von denen ich wusste, wie sehr sie meinem Körper schaden.

Seit unseren ersten Kontakten mit Frau Ewa und des Auffinden des Konflikts, hat Häufigkeit und Stärke des Schmerzes abgenommen. Jetzt („ich klopfe auf Holz“)  habe ich den Schmerz vergessen, und ich vermisse ihn überhaupt nicht. Ich bin Dr. Hamer, der Germanischen und Frau Ewa, sehr dankbar, dass man sich auf so einfache Weise selbst helfen kann. Man muss nur verstehen wie, und offen sein für das Wissen.

Mein Mann und ich werden sicherlich an der zweiten und dritten6 Seminarstufe über die Germanischen Heilkunde teilnehmen.
Nochmals herzlichen Dank!

In Dankbarkeit,
Alina Sekuła
(Warschau 24.07.2010)

***

Kommentar von Ewa Leimer:
Alle drei Ebenen (Psyche - Gehirn - Organ) waren bei diesem Fall abfragbar.

Wunderbar klarer, sehr wertvoller Erfahrungsbericht! Dr. Hamers Literatur konnte noch nicht auf Polnisch herausgegeben werden, aber es ist durch die engagierte Teilnahme am Bildungsprogramm für Polnischsprachige dennoch möglich, sich mit der Germanischen Heilkunde selbst zu helfen. 

Frau Monika (RH) hatte die Symptome im rechten Handgelenk, was bedeutet, dass der Biologische Konflikt in Korrelation zu einem Partner im allgemeinen Sinne (alle Personen außer Mutter/Kind) empfunden wurde.

Der Fall ist sehr klar, aber die Autorin des Erfahrungsberichtes verwendet jedoch eine Formulierung, die diese Klarheit etwas trübt. Frau Monika schreibt: "Das bestätigt einmal mehr, wie wichtig es für mich etwas Sicheres zu haben, das mir erlaubte, mich als Mutter zu verwirklichen."

An dieser Stelle möchte ich korrigieren: Der Zweck des Berufswechsels bestand darin, Geld zu verdienen, natürlich um die Familie zu unterstützen, damit die Familie und die Kinder eine sichere Existenz haben konnten, aber dies war nicht der Hintergrund dieses spezifischen Biologischen Konflikts. Wenn Frau Monika mit einem Selbstwerteinbruch als Mutter reagiert hätte, dann würden die Symptome auf der linken Körperseite, und zwar genau in der linken Schulter, auftreten: "Ich bin eine schlechte Mutter", "Ich habe als Mutter versagt".

Aber nicht wegen ihrer Töchter hat Frau Monika ein DHS erlebt (eine unerwartete dramatische isolative Konflitkt-Situation), sondern wegen der Freundin(!) ihres Mannes. Als sie ihren Job als Lehrerin aufgab, erwartete sie von dieser Frau etwas ganz anderes. In der Zusammenarbeit stellte sich jedoch heraus, dass diese Frau, mit der sie arbeitete, nicht nur ihre Erwartungen nicht erfüllte, sondern sie   auch als "Ungebildete" behandelte. (das habe ich von ihr am Telefon erfahren).
Dazu kam ein sehr wichtiger Aspekt: "nicht kontrollieren zu können", "nicht im Griff zu haben". Es stellte sich heraus, dass ihre Vision einer Geschäftsfrau, die unvergleichlich viel Geld verdient, zerstört war. Frau Monika schreibt: " Ich setzte für andere Tausende von Zlotys um, aber in meiner Hand blieb mir nichts. Das Geld „flog“ wie beim Fenster raus." und "Ich fühlte mich extrem unterbewertet.“

Unterbewertet als Maklerin, nicht als Mutter! Es ist sehr wichtig, diese Nuancen zu beachten!

Es ist wichtig, hier zu erwähnen, dass Frau Monika mit der Empfindung eines leichten Selbstwerteinbruchs reagierte. Diese verursacht Veränderungen im Gewebe des Neu-Mesoderms, des so genannten Marklagers, mit Ausnahme des Knochens (schwerer Selbstwerteinbruch). Dies sind also: Muskeln, Sehnen, Knorpel, Lymphknoten, Auskleidung von Blutgefäßen (außer Koronargefäßen), Bindegewebe. Im Fall von Muskeln kann ein Individuum, das Schwierigkeiten hat, ein Glied zu bewegen, auch einen motorischen Konflikt erleiden. Diese beiden Konflikte treten beim Karpaltunnelsyndrom oft gleichzeitig auf.

Mit der Germanischen Heilkunde kann man sich ganz einfach selbst helfen. Wenn man sich in einer Konfliktaktivität befindet und immer noch vor der Konfliktolyse (CL) ist, reicht das Herausfinden des DHS meistens nicht aus. Damit eine Konfliktolyse stattfinden kann, muss einem der Stein vom Herzen fallen. Manchmal braucht man, um einen solchen Zustand zu erreichen, Hilfe von außen. Dann können wir verschiedene nicht-invasive Methoden anwenden, die zumindest nicht schaden. Frau Monika hat sich für das sog. Kundalini-Yoga entschieden. Während dieser Treffen vollzog sich in ihr eine gewisse innere Wandlung, denn danach trat die Autorin dieses Berichts offenbar in die pcl-Phase ein, sie hatte Schmerzen.

Der Schmerz hat eine individuelle "Größe" oder "Intensität". Bevor Frau Monika zur Germanischen fand, suchte sie verzweifelt nach Lösungen. Diese hawaiianische Therapie, von der sie schreibt, scheint sie beruhigt zu haben, wodurch sie möglicherweise Entspannung erfahren hat und das Schmerzempfinden dadurch ein anderes war.

Natürlich dürfen wir die Schienen nicht vergessen, die "automatisch" ein Wiederauftreten der Aktivität bewirken und die Dauer des SBS verlängern. Aber wenn wir diesen Schienen-Mechanismus erkennen, dann passiert es oft, dass die Schiene(n) verschwindet(n). Das Wichtigste ist, dass wir wissen, dass alles was in unserem Körper geschieht Sinn macht und aus einem bestimmten Grund geschieht. Wenn die Vagotonie beendet ist, sind auch die Symptome verschwunden.


1 - Die Elektromyografie (oder Elektromyographie) (EMG) ist eine elektrophysiologische Methode in der neurologischen Diagnostik, bei der die elektrische Muskelaktivität anhand von Aktionsströmen der Muskeln gemessen und (graphisch) dargestellt wird.
2 - “gleichwertiger Gesprächspartner” im Sinne von ausreichend Wissen haben, um überhaupt Fragen im Sinne der Germanischen Heilkunde stellen zu können und die Antworten zu verstehen. Solche Gespräche sind erst nach der 2. Seminarstufe möglich.
3 - Frau Monika ist Rechthänderin
4 - diese Zuordnung ist nicht korrekt, siehe abschließender Kommentar
5 - Zu der Zeit kannte Frau Monika die Germanische noch nicht.
6 - Die vierte Seminarstufe war damals noch nicht vollständig ausgearbeitet und ins Bildungsprogramm integriert.