Spektakuläre SBSe der Haut (Epidermis)
Meine SBSe in 7 Lektionen

Übersetzung aus dem Polnischen

THEORETISCHES ABENTEUER MIT DER GERMANISCHEN HEILKUNDE

Das Abenteuer mit der Germanischen Heilkunde, dem größten Abenteuer meines Lebens, begann im Juni 2017. Mit sehr hohem Blutdruck landete ich in einem Krankenhaus, aus dem ich mit einem Beutel voll mit Medikamenten abreiste, mit Angst um mein Leben und einem täglichen Befehl, meinen Blutdruck zu messen. Ich konnte von den Ärzten nicht erfahren, was die Ursache für mein "Leiden" war, was die Medikamente in meinem Körper verursachen würden und wann ich geheilt werden würde. Die Ärzte, mit denen ich zu tun hatte, behandelten mich mit Drohung, Zynismus und Missachtung. Ich begann, woanders Hilfe zu suchen.

Meine Freundin, die die zweite Stufe des Germanische Heilkunde Seminars absolviert hat, informierte mich, dass im Oktober 2017 ein neues Seminar, von Ewa Leimer geleitet, stattfinden wird.

Nach dem ersten Auseinandersetzen begann ich langsam, mir das Wissen anzueignen, und begann tatsächlich, fasziniert davon, alle Informationen aufzunehmen. Aber nach wie vor verängstigt, nahm ich die vom Krankenhaus angeordneten Medikamente.

Nach einigen Monaten des Lernens wurde mir etwas bewusst.
Ich gab es auf, meinen Blutdruck zu messen und Medikamente zu nehmen. Nach der zweiten Seminarstufe, mehr und mehr fasziniert von den neuen Informationen, spürte ich, dass sich etwas in mir veränderte. Ich konnte nicht beschreiben was, aber ich wusste, dass die Veränderungen intensiv waren.
Somit war weniger als ein Jahr seit dem ersten Kontakt mit der Germanischen Heilkunde vergangen.
 

ABENTEUER MIT DER GERMANISCHEN HEILKUNDE IN DER PRAXIS -
SYMPTOME IN DER PCL-PHASE A

Im September 2018 bemerkte ich, dass etwas mit meinen Augen nicht stimmt - starkes eitriges Auslaufen aus den Augenwinkeln, Brennen und Rötung. Am Morgen nach dem Aufwachen hatte ich Schwierigkeiten, meine Augen zu öffnen, weil sie mit Eiter verklebt waren. Diesmal verstand ich mit meinen Kenntnissen des Germanischen, dass es sich um die Vagotonie der Tränendrüse (Endoderm) handelte, der Inhalt eines Biologischen Konflikts:

  • "nicht in der Lage zu sein, etwas, das man sieht, loszuwerden und es immer noch vor Augen zu haben". (die Tränendrüse des linken Auges) und
  • "nicht sehen zu können, was man sehen will". (rechte Tränendrüse)

Innerhalb weniger Tage kamen zu den oben genannten Symptomen, eine Schwellung und Rötung der Augenlider beider Augen (Ektoderm) mit unterschiedlichem Konfliktinhalt:

"gewünschte oder ungewünschte visuelle Trennung in der Beziehung zwischen Partner und Mutter/Kind".

Die Symptome wurden stärker - starke Ödeme, starke Rötung der Augäpfel und eitrige Tränen. Nach einigen Tagen begann sich die Haut von den Augenlidern zu schälen, die zu eitern begannen. Nach dem Abschluss des Seminars der dritten Seminarstufe und nach Gesprächen mit Frau Ewa Leimer, mit der ich meine Probleme ausführlicher besprechen konnte, traten weitere Symptome auf.

Die Haut im Gesicht an der linken Wange war gerötet, und es zeigte sich eine große Schwellung mit eitrigem Exudat. Die Schwellung der Augen nahm zu, und mein Gesicht schwoll an so als ob ich geschlagen worden wäre.
Die Symptome begannen, sich nach unten in Richtung Hals zu "bewegen". Über Nacht wurden sie immer stärker und stärker. Ich hatte Angst. Ich erinnerte mich daran, dass ähnliche Symptome (aber von viel geringerer Intensität) bereits vor über 10 Jahren bei mir aufgetreten waren, und ich hatte Angst, dass alles was ich durchgemacht hatte, noch einmal passieren könnte.

Ich nahm Kontakt mit Frau Ewa Leimer auf, die mir mit unglaublicher Geduld, unglaublicher Intuition und in aller Ruhe erklärte, was in meinem Körper vor sich geht. Ich habe verstanden, dass es sich um mehrere SBS’e handelte - und sie kamen wie eine Lawine". Der Schmerz war nicht so lästig, aber das Aussehen meines Gesichtes machte mir Angst. Ich empfand Angst, Schrecken und Panik. Nachdem ich mit Artur gesprochen hatte, hörte ich auf, in den Spiegel zu schauen, um einen weiteren Konflikt mit dem Inhalt: „Besudelung“ – „Sich entstellt Fühlen“ zu vermeiden.
 

DIE ZWEITE LEKTION DER GERMANISCHEN HEILKUNDE IN DER PRAXIS - 
VERSTÄRKUNG DER INTENSITÄT DER SYMPTOME

Als ich dachte, ich hätte mich an die Veränderungen in meinem Gesicht gewöhnt, bekam ich sehr starke Symptome am Hals. Zuerst ein roter Fleck zentral auf Kehlkopfhöhe, dann dehnte sich dieser Bereich immer mehr aus. Nach einem Telefongespräch mit meiner Mutter kam es an einer Stelle zu einem massiven Ausbruch von Symptomen mit einer sehr starken Schwellung, einem violetten Fleck, der den ganzen Hals bis zum Dekolleté bedeckte. Ich war mir sicher, dass die Symptome überall auf meinem Körper sein würden. Ich spürte Angst. Unter diesen Emotionen konnte ich nicht herausfinden, welche Confliktolyse, von welchem DHS jetzt stattfand.

Kurz darauf bekam ich Fieber. Die Epidermis an meinem Hals begann zu reißen. Jede Bewegung, selbst die Luftbewegung, tat mir weh. Ich konnte nicht liegen, gehen, stehen, sitzen, essen, trinken, mich waschen, schlafen... Ich hatte nur Schmerzen. Sekunde um Sekunde, Stunde um Stunde, und es war unerträglich, und die kühlen Gels brachten nur für einen Moment Erleichterung. Die Schwellung nahm zu. Warum? War ein SBS der Nierensammelrohre aktiv? In diesem Moment musste ich mir eingestehen, dass ich mich tief im Inneren verlassen und allein gelassen mit diesen Symptomen fühlte. In diesem Moment - einer alten Gewohnheit nach - wollte ich unbedingt wissen, was ich tun kann.
Ewa Leimer sagte mir in sehr feinfühliger, aber entschiedener Weise, dass alles, was geschieht, mit meinen Empfindungen1 zu tun hat und dass nur ich entscheiden kann, was als nächstes zu tun ist, und dass nur ich für mich selbst zuständig bin und für das, was mit mir geschieht.

Dies war eine sehr wichtige Lehrstunde der Germanischen Heilkunde - niemand kann wissen und uns sagen, was wir in dieser Situation empfinden und was für uns am besten ist. Wir erspüren selbst was zu tun wäre, aber in der Praxis ist es nicht so einfach.

Ich hatte auch verstanden, was die für dieses SBS so charakteristische Hyperästhesie der Epidermis bedeutet. Der Schmerz teilte sich in den erträglichen (das waren nur Momente) und den unerträglichen Schmerz. Dieser begleitete mich tatsächlich rund um die Uhr. Ich weinte vor Schmerzen. Ich konnte eine Weile einschlafen, aber der Schmerz weckte mich trotzdem auf und quälte mich so lange, dass ich vor Müdigkeit eine Zeit lang doch einschlafen konnte. So ging es eine Weile. Der kalte Joghurt auf den Halsumschlägen verwandelte sich sehr schnell zu Hüttenkäse. Der Hals war geschwollen, sehr heiß, rot und pulsierend. Das eitrige Exsudat sicktere durch die gesamte Oberfläche des Halses und rann wie Wasser den Hals runter. Ich wechselte ständig kalte Kompressen, die wenn sie auf meinen Hals gelegt wurden, auch Schmerzen verursachten.

Frau Ewa Leimer war am Telefon wenn ich sie kontaktiert habe geduldig und drängte mich, nach dem DHS zu suchen - das solche Symptome verursachen könnte. Frage für Frage, half sie mir bei der Suche, die notwendig war um  das DHS herauszufinden und vermutete, beim Anblick des Hirn-CTs, dass neben der Vagotonie der Epidemis ein Aspekt dieser Trennung in der aktiven Phase sein könnte! Der Aspekt der Trennung? Mir wurde klar, dass alles viel komplexer ist als ich dachte. Die Epidermis besteht aus fünf Schichten, von denen jede zuvor Ulcera gehabt hat und nun Zelle für Zelle wieder aufgefüllt werden musste. Das ist die mühsame Arbeit der von den Körperzellen produzierten Proteine. Wenn die tiefste Schicht der Epidermis ulceriert ist, reagiert die Coriumhaut (altmesodermal) wie nach einer Verletzung.

Ich realisierte, dass zur gleichen Zeit auch andere SBS in verschiedenen Phasen in meinem Körper ablaufen könnten. Gleichzeitig war ich immer noch in der Aktivität eines SBS der Kopfhaut (SBS der Epidermis), was mit intensivem Haarausfall verbunden war (ca-Phase dauert seit März 2018). Ich war zusätzlich müde von den Schmerzen im Lendenbereich und der linken Hüfte (pcl-Phase SWE). Ich konnte mir also vorstellen was in meinem Gehirn vor sich ging und wie viel Anstrengung es für den ganzen Körper bedeutete. Ich achtete auf proteinreiche Mahlzeiten und nahm keine Medikamente ein.
 

DIE DRITTE LEKTION DER GERMANISCHEN HEILKUNDE IN DER PRAXIS -
EIN ZUSAMMENBRUCH

Leute, die mich besuchten2, die die Germanische nicht kennen, sahen diese Symptome und sprachen von Staphylokokken, Streptokokken, Pemphigus, Sepsis-Infektion und sprachen von der Gefahr der Zerstörung all meiner inneren Organe. Das hat bei mir Zweifel, Zusammenbruch, Angst und Fragen ausgelöst - mache ich es gut, wird die Germanische wirklich meine Prüfung bestehen?

Oder vielleicht wüten die gefährlichen Bakterien schon in meinem Körper? Vielleicht wird mein ganzer Körper damit befallen? Immerhin konnte ich sehen, dass ein großer Teil meiner Haut einen starken eitrigen Prozess durchlief. Ich hatte keine Ahnung, ob vielleicht anaerobe Bakterien in der Wunde waren, die, wie Dr. Hamer sagte, lebensbedrohlich sind. Schaffe ich es diese schwere Symptomatik alleine durchzustehen? Meine Symptome waren überwältigend. Ich war bereits am Rande des Durchhaltevermögens.

Frau Ewa Leimer und Artur haben mich auf die Möglichkeit hingewiesen, die vagotone Phase zu durchbrechen und äußere Maßnahmen3 zu ergreifen, wenn ich nicht duchhalten kann. Ich wusste, ich hätte wieder Steroide, Antibiotika oder Kortison nehmen müssen, oder einen Arzt oder das Krankenhaus aufsuchen.

Und wieder wurde ich an die Zeit vor Jahren erinnert, als mir ein Schulmediziner bei den ersten Symptomen auf der Haut von Gesicht und Hals eine Diät verschrieb, mir Salben, Steroide und orale Antibiotika und Injektionen verschrieben hat. Ich habe alles genommen, aber die Symptome sind nicht verschwunden. Ich wechselte den Arzt, jeder bot andere Medikamente an. Diese “Behandlung” dauerte etwa ein Jahr. Im Laufe der Jahre erschienen und verschwanden die Symptome abwechelnd, mehr oder weniger intensiv, und ich habe die Medikamente immer eingesetzt, um die Symptome so schnell wie möglich loszuwerden. Ich musste entscheiden, ob ich wieder darauf zurück greifen wollte. Ich wußte ja, dass ich die pcl-PhaseA und den biologischen Verlauf des SBS damit unterbrechen würde. Es wäre doch das gleiche wie eine hängende Heilung/Vagotonie?!!

Das Bewusstsein, dass das Unterbrechen dieser Phase überhaupt nichts lösen würde, dass die Vagotonie ohnehin wiederkommen würde, hat mir die Kraft gegeben, sie zu überstehen und trotzdem die Symptome zu beobachten. Ich wusste, dass ich, wenn ich das Wissen der Germanischen ehrlich und ernst nehme, sie am eigenen Körper überprüfen muss, um zu sehen wie sie sich in der Praxis bewährt.

Ich hielt noch eine weitere Woche durch. Die Wunde an meinem Hals sah damals wie nach „Verbrennung mit glühendem Eisen“ aus und genauso schmerzte sie auch. Aber während dieser Zeit bemerkte ich, dass sich der Bereich, in dem die Symptome auftraten, ein wenig veränderte, obwohl der Prozess des Aufplatzens, der Schuppung und der Exsudation der Epidermis weiterging. Dann wechselte der Schmerz zu dem, der zu ertragen war. Die erste Nacht im Halbschlaf und es war ein Erfolg. (!!!)
 

DIE VIERTE LEKTION DER GERMANISCHEN HEILKUNDE - Epi-Krise (EK)

Es ist Dezember 2018. Ich habe bei starken Schmerzen auf eine EK gewartet. Es war mir wirklich egal, wie stark die Krise wird und ob ich es aushalten würde - ich wollte einfach diese EK erfahren. Eines Morgens hatte ich ein seltsames Erlebnis. Ich werde versuchen, es zu beschreiben. Beim allmorgendlichen Gespräch fing ich an, etwas zu sagen, aber ich wusste nicht, ob ich tatsächlich spreche oder es mir nur so vorkommt. Es kam mir vor unter Wasser zu sein, und alles lief wie verlangsamt ab. Ich wusste nicht, ob ich es bin, die hier sitzt oder ob es mir nur so vorkam.
Mein Kopf fiel nach hinten und ich bat Roman, mir eine kalte Kompresse auf den Kopf zu legen. ... Ich saß, (aber ich weiß nicht ob ich saß) etwa eine Stunde lang mit einer kalten Kompresse.

Darauf habe ich lange geschlafen und musste zwischendurch sehr oft auf die Toilette. Ich wusste, das diese Symptome die EK bedeuteten! Aber vielleicht war sie das doch nicht? Ich war mir nicht sicher. Es gab später noch mehr solcher Momente, wenn auch weniger intensiv.

Danach fuhr ich mit der Routine fort und wechselte die mit Eiter getränkten Verbände auf meinem Hals. Die Verbände hatten sich wie immer gleich viel mit Eiter vollgesaugt, aber der Bereich der Eiterflecken am Verband verkleinerte sich. Zu dieser Zeit habe ich nur gegessen und geschlafen, wie ein Baby. Die starke Müdigkeit hat mich buchstäblich umgehauen.

Am 27. Dezember musste ich für meine Gäste meiner Touristik da sein und arbeitete durch bis zum 1. Januar. Da ich bei meiner Arbeit mit Menschen zu tun hatte, musste ich meinen Hals mit einem Tuch verbinden, damit die Wunde nicht sichtbar war. Die Berührung des Tuches war schmerzhaft, aber ich hatte keine andere Wahl. Das Tuch bedeckte die Wunde gut. Am Abend habe ich mir das Tuch mit dem getrockneten Eiter vom Hals gerissen und ging schlafen und um morgens wieder ein neues Tuch um den Hals zu binden und zur Arbeit zu gehen.

Was für eine Überraschung und ein Schock (es war sicherlich das wunderbarste freudigste Schock!), als ich am 1. Januar morgens Roman sah wie er lachte und vor Freude hüpfte, als er meinen Hals betrachtete. Ich schaute in den Spiegel und sah die vollendete Heilungsphase! Mein Hals! Mein alter Hals war wieder da!

Es ist eine unbeschreibliche Freude. Der Körper ist perfekt und tut das, was er für unser Überleben tun muss, auch wenn er je nach Schwere des Konflikts manchmal sehr viel Zeit braucht.
 

DIE FÜNFTE LEKTION DER GERMANISCHEN HEILKUNDE IN DER PRAXIS -
PCL-B DIE VERNARBUNGSPHASE

Als ich die Germanische lernte, habe ich der pcl-PhaseB keine besondere Aufmerksamkeit geschenkt, weil ich dachte, in dieser Phase geschieht nichts mehr. Während meiner pcl-PhaseB fühlte ich mich sehr müde und schwach.

Man sah auf dem Hals, dass der Organismus an dieser Stelle noch arbeitet, um den Prozess geduldig zu Ende zu bringen. Der Zeitpunkt und Verlauf der Vagotonie wird von der Natur selbst bestimmt, und dieser Prozess dauert so lange, bis der Organismus die Wiederherstellung des Gewebes am betroffenen Organteil beendet.

Jetzt wurde der vergrößerte submandibuläre oder Kinn-Lymphknoten am Hals deutlich wahrnehmbar und sichtbar. Ich verstehe die Reaktion meines Körpers (hier habe ich wahrscheinlich einen SWE empfunden und der nächstgelegene Lymphknoten reagierte darauf).

Warum ist er vergrössert? Es gibt zwei Möglichkeiten:

  1. Der Lymphknoten schwillt an aufgrund des erhöhten Stoffwechsels, der in der Vagotonie des angrenzenden histologischen Teils des Organs stattfindet. Wenn sich der Lymphknoten nach dem Ende des SBS verkleinert, bedeutet dies, dass dies der Fall war.
  2. Wenn nicht, bedeutet dies, dass der Lymphknoten selbst in SBS war.

Ein Lymphknoten gehört zum Marklager, dem Luxusgewebe, das bei der Aktivität des Konflikts in Form einer Nekrose schwindet, während am Ende der Heilungsphase immer mehr an Gewebe an der Stelle der früheren Nekrose vorhanden ist als vor dem SBS. Ich bin mir jetzt der biologischen Bedeutung dieses Symptoms bewusst. Ich werde jetzt nicht mit Angst zum Arzt rennen, um dort zu hören, dass es sich um eine Infektion oder Lymphknotenkrebs handelt, denn ich verstehe, was mein weiser Körper tut.4
 

DIE SECHSTE LEKTION DER GERMANISCHEN HEILKUNDE -
Die Suche und Benennung des DHS

In meinem Fall handelt es sich um ein:

  • SBS des entodermalen Teils der Tränendrüsen beider Augen ("etwas nicht sehen wollen"/"etwas Bestimmtes nicht sehen können, das man gerne sehen möchte"),
  • SBS des Augenlids (Ektoderm)
  • SBS des Gesichts (Ektoderm),
  • SBS des Halses (Ektoderms) - hauptsächlich und am stärksten im Bereich des Kehlkopfes, bis zur tiefsten Schicht der Epidermis
  • SBS der Hüften (Neu-Mesoderm) und
  • SBS in der Aktivität der Kopfhaut (Ektoderm) ("gewollte oder ungewollte Trennung" in Korrelation mit dem Partner und der Mutter/Kind) und
  • SBS des der zentralen Lendengegend (Neu-Mesoderm) SWE.

Während der Konfliktinhalt des DHS für das Gesichts, der Augen und der Lendengegend der Wirbelsäule schneller gefunden werden konnte, war der Hals ein Rätsel, zu dessen Lösung ich von Ewa Leimer ermutigt wurde.

Meine Symptome waren lawinenartig und deuteten auf das Ende mehrerer SBS-Aktivitäten hin, eines nach dem anderen oder gleichzeitig. Nach vielen Jahren war die Ansammlung von Konfliktmasse sehr groß und daher waren die Symptome sehr intensiv.

Dank der Germanischen war mir bewusst, dass ich die pcl-PhaseA des SBS viele Jahre lang mit Steroiden und Antibiotika unterbrochen habe. Die ersten Symptome der Epidermis von Gesicht und Hals, an die ich mich erinnere, traten vor vielen Jahren auf, nachdem mein Vater schwer krank wurde und einen Schlaganfall erlitten hatte.

Ich erinnere mich, dass ich nach der Nachricht über seinen Zustand eine riesige Angst empfunden habe. Mein Vater hatte eine gelähmte linke Körperseite und litt unter Aphasie. Es war unsicher, ob mein Vater überleben würde, aber er überlebte Gott sei Dank.

Sechs Monate später bemerkte ich die Symptome der pcl-Phase der Epidermis (heute weiß ich das) an meiner linken Wange und am Hals. Ich unterzog mich dann einer starken Behandlung mit Antibiotika und Steroiden die einige Monate dauerte, und unterbrach auf diese Weise die erste pcl-Phase. Dann traten die Symptome wieder auf, und ich wandte wieder pharmazeutische Mittel der Pharmakologie an. So habe ich mich viele Male verhalten. Nun bin ich wieder in der pcl-Phase, aber warum gerade jetzt?

Ich gab diese Information an Ewa weiter, die zu einer Ermittlerin wurde. Ich habe in meiner Korrespondenz oft von meiner Angst gesprochen, die mein Hauptgefühl war, und ich dachte immer wieder, dass meine Symptome etwas mit dieser Angst zu tun haben.

Es war dieser Bereich meines Halses, den ich am häufigsten mit einer typischen Stelle in Verbindung brachte, die bei der Jagd von Raubtieren angegriffen wird. Es ist genau die Stelle seiner Beute, den der Angreifer angreift (packt, mit den Zähnen fängt), um ihm das Leben zu nehmen. Dies ist die Stelle, an die ich denke: "Die Angst packte mich an der Kehle", "Angst, die mir die Kehle zuschnürt", "Ich verliere den Atem wegen der Angst"...Dieser Bereich wurde mit Ersticken in Verbindung gebracht.

Ewa Leimer hat meine Informationen über die Angst nicht ignoriert, sondern ist ihnen gefolgt.

Zitat: "Ich glaube nicht, dass Deine Überlegungen über "die Angst, die Dir die Kehle zuschnürte" zu weit hergeholt sind. Was mit Deinem Vater passiert ist, hatte sicherlich mit Angst zu tun. Wenn das der Fall war, dann würdest Du, selbst wenn Dein Vater nicht seine Stimme verlor, das mit der Kehle in Verbindung bringen können".

Als mein Vater das Krankenhaus verließ, konnte ich mich nicht mit ihm verständigen, weil er nicht sprechen konnte. Ich wollte nicht, dass er seine Stimme für immer verliert! Mir fehlten die Gespräche mit ihm und es war sehr schwer ihn anzusehen, wenn er versuchte mir etwas zu sagen, und er war sich sicher, dass er sprach und aus seinem Mund kamen nur unartikulierte Töne. Das Sprachzentrum liegt in der Nähe des Kehlkopfs, und meine Symptome waren genau an dieser Stelle am Hals.

Oder dieses Zitat: "Ich weiß nicht, inwieweit das bloße Gefühl der Angst, das an der Kehle drückt, eine Schiene sein könnte, aber ich denke, es wäre auch möglich.“

Zitat: "Auf deinen Tomographie-Serie habe ich ein Bild gefunden, wo ganz deutlich ein HH im Kehlkopfrelais sichtbar ist. Es sieht so aus, als ob die DHS sowohl im sensorischen als auch im motorischen Relais  eingeschlagen waren".

Ewa schlug eine weitere Möglichkeit vor.

Zitat: "Aber es gibt noch eine andere Möglichkeit, nämlich, dass das letzte Jahr deiner Beschäftigung mit der Germanischen Heilkunde eine Art innere Wandlung, vielleicht innere Ruhe, bewirkt hat, und jetzt ist die Vagotonie mit großer Intensität zurückgekehrt, und läuft ohne "Unterbrechung"... aber die Masse ist einfach so riesig, dass du diese schweren Symtome hast.

Ja! In diesem Stadium der Suche sind dies mögliche Anhaltspunkte. Ich denke darüber nach. Die Menschen um mich herum bemerkten den Wandel, der sich in mir vollzogen hat. Ich merke es auch. Die Germanische befreit mich sicher von der Angst.
 

DIE SIEBTE LEKTION DER GERMANISCHEN HEILKUNDE IN DER PRAXIS -
UNTERSTÜTZUNG

Der Patient oder der Geduldige bist Du selber. Du selbst bist im Verlauf der SBS-Symptome ein Mensch, der seine Empfindungen, seinen Körper beobachtet und seinen momentanen Bedürfnissen folgt.

Freunde, die während meines SBS keine Kenntnisse über die Germanische Heilkunde hatten, gerieten in Panik und sagten mir eine Infektion und den Tod voraus. Sie wollten mich sofort zum Arzt, ins Krankenhaus schicken, klopften sich auf den Kopf, nannten mich eine dumme Frau, missachteten meine Entscheidung, schwächten und ängstigten mich dadurch sehr. Diese Menschen zu meiden, war für mich eine Erleichterung.

Ein Patient ohne Unterstützung hat meiner Meinung nach wenig Chancen. Unterstützung ist die Voraussetzung während der Vagotonie. Ich bin sehr glücklich, dass ich auf die Unterstützung von Ewa, Artur und Roman zählen konnte.

Ich danke Frau Ewa, an die ich mich jederzeit, von Beginn der Symptome an, wenden konnte und die bereit war mit ihrer Erfahrung, ihrem Feingefühl bei der Vermittlung von zusätzlicher Informationen über die Germanische, ihrer Professionalität bei der Interpretation der Symptome, ihrer ausgezeichneten Detektivarbeit und ihrer unschätzbaren Intuition und Präsenz, für mich da zu sein, wann immer ich sie brauchte. Ich danke Ihnen.

Artur, der von Anfang an mit Worten, Wissen, Präsenz, Gesprächen, geduldiger Übersetzung und Hilfe bei der Suche nach dem DHS große Unterstützung gab - und mich daran erinnerte, das Studentenmädchen zu hören und nicht mehr in den Spiegel zu schauen. Ich danke Dir.

Roman, der Stunde um Stunde, Tag für Tag, Nacht für Nacht geduldig und ununterbrochen für mich da war, und wiederholte, dass ich in der Lage sein würde, damit fertig zu werden, dass es eine "Heilungs" Phase sei und dass alles in Ordnung sein würde. Er gibt erst jetzt zu, dass es schrecklich aussah und dass mein Leiden für ihn sehr schwer war, aber er hat es gut gemacht. Ich danke Dir.

Die Erfahrung eines SBS lehrt Geduld und den Schmerz zu akzeptieren, Ängste zu zähmen, Vertrauen in die Germanische Heilkunde und Respekt vor Mutter Natur. 

nach dem SBS

Wenn ich in Dr. Hamers Tabelle lese, beginne ich aus eigener Erfahrung zu verstehen, wie herausfordernd ein SBS sein kann. Wir können ein DHS nicht vermeiden, aber mit dem Wissen der Germanischen Heilkunde haben wir die Möglichkeit uns zu erinnern und den Konflikt so schnell wie möglich zu lösen und die Konfliktmasse zu reduzieren. Dies verändert zweifellos den Umgang mit uns selbst, mit unseren Beziehungen, mit der Qualität unseres Lebens, mit dem Respekt vor dem Leben.

Und jetzt werde ich sprechen, wie bei der Oscar-Verleihung:

Dr. Hamer, ich danke Ihnen!
Frau Ewa! Ich danke Ihnen!
Vielen Dank, Artur!
Vielen Dank, Roman!

Ohne Euch wäre es nicht möglich gewesen, meine SBS biologisch zu bestehen!5

Und ich hebe meine ausgestreckte Hand und halte nicht die Oscar-Statue in der Hand,
sondern den Krokus, das Symbol der Germanischen Heilkunde.

Dorota

Kommentar von Ewa Leimer:

Alle drei Ebenen (Psyche - Gehirn - Organ) waren bei diesem Fall abfragbar. D.h. eine Computertomographie des Gehirns ist vorhanden.
Die genaue Analyse des Falles ist Teil der Seminarstufe 4 des Bildungsprogramms.

Zum ersten Mal legen wir einen Bericht über den Verlauf von SBS vor, bei dem wir die Hilfe von Dr. Hamer nicht in Anspruch nehmen konnten. Dieser Bericht ist deswegen so wertvoll weil er aufzeigt, dass es möglich ist, dieses Wissen täglich selbst zu nutzen, wenn man es richtig verstanden hat und die Unterstützung seiner Angehörigen hat, auch wenn man keinen Arzt hat...

Ich bin sicher, dass Dr. Hamer über diesen Erfahrungsbericht sehr glücklich gewesen wäre...

Eine der Bestrebungen Doktor Hamers: dass jeder, ohne Beteiligung von Therapeuten, dieses Wissen täglich für sich selbst (mit Unterstützung seiner Angehörigen) nutzen kann.

Manchmal IST KLINISCHE Hilfe notwendig, auch wenn wir die Kenntnisse der Germanischen Heilkunde berücksichtigen (Doktor Hamer behauptete,  bei 3% bis 5% der Fälle), aber leider können wir heute solche Unterstützung nach dem Wissen der Germanischen Heilkunde nicht erhalten.

Deshalb ist es wichtig, dass während des Ablaufs eines SBS jeder bewusst mit seiner unmittelbaren Umgebung kluge Entscheidungen trifft ... Es ist manchmal schwierig, starke, belastende Symptome durchzustehen, aber es ist möglich.

Die Autorin dieser Dokumentation hat sie in verständlicher und transparenter Weise dargestellt. Es sind also nicht viele Kommentare erforderlich.

Eine Zuordnung der Symptomatik ist jedoch nicht korrekt. In der Schulmedizin spricht man von Lymphknoten entlang des Halses. Aus der Germanischen Heilkunde wissen wir, daß sich am Hals die Kiemengänge befinden und nicht Lymphknoten.

Der Unterschied ist ein histologischer:

  • die Kiemengänge sind ektodermal,
  • die Lymphknoten neu-mesodermal.

Beide reagieren auf andere Konfliktinhalte. Lymphknoten auf den leichten Selbswerteinbruch, die Kiemengänge auf Frontalangst.

Der Symptom-Verlauf des SBS sieht ähnlich aus. Der Unterschied: nach dem SBS der Lymphknoten bleibt am Ende mehr Gewebe, d.h. der Knoten bleibt für immer vergrössert, dagegen machen die Kiemenbögen in der Heilungsphase nur Schwellung, die nach dem Ende des SBS wieder zurück geht.
Dorota hat zu damaligem Zeitpunkt diesen Unterschied noch nicht genau im Kopf gehabt. Ihre Beschreibung des SBS der Lymphknoten ist richtig, aber sie hatte dieses SBS nicht.

Das Hirn-CT von Frau Dorota weist daraufhin, dass sie mit einem Frontalangst-DHS reagiert hat. Nachdem der ganze „Spuk“ vorbei war, ist sie mit der Frontalangst auch in die pcl-Phase gekommen…deswegen die Schwellung. Nach dem Ende des SBS ist die Schwellung verschwunden.

Ihre SBSe waren sehr spektakulär, weil sie das Ergebnis von vorher wiederholten Unterbrechungen der Vagotonie waren.

Vielen Dank, diese Erfahrung mit der Germanischen Heilkunde veröffentlichen zu dürfen.

Dafür bin ich Dorota sehr dankbar!

Solche Erfahrungsberichte sind von unschätzbarem Wert!


1 - Empfindungen: Die Reaktion des Organismus nach dem Code-Verhalten.
2 - Gäste meiner Agrotouristik
3 - schulmedizinische Maßnahmen
4 - siehe im Komentar
5 - Hätte Dorota das gesamte Bildungsprogramm vorher schon absolviert gehabt, hätte sie die Informationen von Ewa und Artur nicht benötigt und hätte alles mit Romans ständiger Unterstützung auch allein geschafft.