Dr. Hamer an Landgericht Hamburg (11.04.2013)

11.4.2013 Original

Dr. med Mag teol. Ryke Geerd Hamer
Sandkollveien 11
N – 3229 Sandefjord

nachrichtlich: Frau RA Birgit Steinacker Olgastrasse 53
70182 Stuttgart
bs@kanzlei-steinacker.de

An das Landgericht Hamburg            vorab per Fax
Sog. Zivilkammer 10
Sievekingplatz 1
20355 Hamburg
Telefax (Geschäftsstelle): (040) 4 28 43 – 2378
Telefax (fristwahrend):     (040) 4 28 42 – 4318/9
poststelle@lg.justiz.hamburg.de
Herrn sog. Richter Hartmann

Geschäftsnummer: 310 O 53/12
 

Sehr geehrter Herr Hartmann,

In den letzten Tagen erhielt ich Post, die mich total schockiert hat. Sie werden das gleich verstehen. Wenn das, was in dem nachfolgend zitierten Brief steht, stimmt, dann haben Sie mich nicht nur zum Narren gehalten, sondern ich fühle mich auch von Ihnen auf das Schändlichste betrogen, indem Sie ein angemaßte Richterautorität vorgetäuscht haben, die Ihnen gar nicht zusteht. Dann sind Sie nichts anderes als ein lausiger Schauspieler, der sich ein Talarchen umgehängt hat und sich nun unerlaubterweise die Rolle eines staatlich vereidigten Richters anmaßt und spielt, aber nicht ist.

Zitat: 

Gerade eben erhielt ich die Information über die angebliche Gerichtsverhandlung gegen Herrn Kollegen Hamer. Es ist für mich immer wieder erstaunlich zu sehen, wie man noch immer die Bevölkerung zum Narren hält.

Bereits im Jahr 1962 wurde der Paragraph 15 des Gerichtsverfassungsgesetzes (GVG) gestrichen der da lautete: Gerichte sind Staatsgerichte. Seither gibt es keine Staatsgerichte in Deutschland mehr. Mit den sog. Bundesbereinigungsgesetzen 2006/2007 wurde sogar das gesamte GVG durch Streichung des Geltungsbereichs ungültig. Es gibt also in dem alliierten Besatzungsgebiet Deutschland (angeblich regiert von der Privatfirma BRD GmbH) nur noch die Unternehmen Justiz deren Urteile nach dem Seehandelsrecht gesprochen werden. Dabei müssen bei der Verhandlung beide Teile den Richter anerkennen. Dies geschieht unter anderem durch Hinsetzen, Benutzung des Geschäftszeichens und nicht Wiedersprechen der Eröffnung der Verhandlung. Sind diese Bedingungen nicht erfüllt, ist das Urteil ein wertloses Stück Papier. Es empfiehlt sich auch vor Beginn der Verhandlung den Richter eine Eidesstattliche Versicherung abgeben zu lassen, daß er beamteter Richter eines legal bestehenden Staates ist und sich den Amts-Ausweis (nicht Dienstausweis) zeigen zu lassen – den er nicht haben kann. Das Grundgesetz der BRD ist seit dem 23.09.1990 durch Streichung des Artikel 23 (Geltungsbereich) ebenfalls ungültig. Laut Urteil des obersten damaligen Bundesgerichts ist der einzig bestehende Staat in Deutschland das Deutsche Reich. Die BRD war niemals ein Staat sondern immer nur eine Selbstverwaltung der Alliierten. Es gab immer nur Reichsbürger, niemals einen Bundesbürger (siehe Staatsbürgerschaftsgesetz). Leider wissen dies auch die meisten Rechtsanwälte nicht.

Dr. P.

Ich schäme mich mit meinem ganzen Volk, daß wir uns seit über 60 Jahren arglos blauäugig von der nicht legalen sog. Justiz zum Narren haben halten lassen und uns brav in die verlogenen und betrügerischen Gerichtssäle gesetzt haben.

Eine Recherche aus dem Internet zeigt, daß jedes Gericht in unserem Land eine Firma ist und einen privaten Firmenbesitzer hat, der nach übereinstimmender Äußerung mehrerer in Pension befindlicher Juristen unseres Landes stets ein Logenmeister ist. Da aber nach der Logenverfassung der Logenmeister, der ja eben die Loge „besitzt“ stets der jüd. Glaubensgemeinschaft angehören muß (normalerweise ein Rabbi), so sind unsere Gerichte – alle Gerichte ohne Ausnahme! – das Gegenteil von unabhängigen Staats - Gerichten mit unabhängigen vereidigten Richtern eines Rechtsstaats.

Nehmen wir einmal der Einfachheit halber an, der Besitzer des Landgerichts Hamburg wäre der Logenmeister und hundertfache Milliardär Max Warburg von der Warburg-Bank in Hamburg, also Ihr Chef, und Sie würden dann eine gemeinsame Besprechung, als Privatleute natürlich, mit dem österreichischen Mehrfach-Milliardär Eybl, meinem Prozeßgegner haben und sich dabei vor Vergnügen auf die Schenkel schlagen bei dem Gedanken, wie Sie den Goji Dr. Hamer, der noch blauäugig an Gerichte glaubt, über den Tisch ziehen würden. Dabei sind die Copyrights und Druckrechte der Germanischen Heilkunde eines Tages mehr wert als die Banken von Warburg und Eybl zusammengenommen.

Herr Hartmann, ich habe ein Menschenrecht darauf, daß Sie mir – mit Frist 23.4.2013 bei meiner Anwältin eingehend – eine Eidesstattliche Versicherung geben, daß Sie beamteter vereidigter Richter eines legal bestehenden Staates sind und mir eine beglaubigte Kopie Ihres Amtsausweises (nicht Dienstausweises) beifügen.

Wenn Sie das aus Arroganz nicht beantworten oder mich belügen, werde ich Sie öffentlich einen Betrüger nennen. Ich werde auch allen Deutschen diesen Brief als Beispiel geben, damit meine blauäugigen, vertrauensseligen Landsleute endlich aufwachen.
 

Mit freundlichen Grüßen,

Dr. Ryke Geerd Hamer
(Unterschrift)

P.S.:

Ein weiteres Zitat eines Briefes an das Landgericht Kempten (gilt natürlich in gleicher Weise für Landgericht Hamburg, bzw. für alle Pseudogerichte in der Frankfurter Verw. GmbH = BRD):

Meine Damen, meine Herren, 

Sie ermitteln in Sachen Rehklau gegen Dr. Hamer. Mit welchem Recht eigentlich? Sie titulieren sich mit „Staatsanwalt“, doch welchen Staat vertreten Sie? Die BRD kann es nicht sein, denn Sigmar Gabriel bezeichnete sie auf dem Landesparteitag der SPD in NRW als „Nichtregierungsorganisation mit Frau Merkel als Geschäftsführerin“. Wolfgang Schäuble stellte fest, daß wir seit 1945 nicht souverän gewesen sind, d.h. wir sind besetztes Land, das wiederum heißt, es gelten die SHAEF-Gesetze. Dort steht im Gesetz Nr. 2 „9. Niemand kann als Richter, Staatsanwalt, Notar oder Rechtsanwalt amtieren, falls er nicht seine Zulassung von der Militärregierung erhalten hat.“ Meine Frage ist nun, haben Sie die Zulassung von der Militärbehörde? Wenn ja, lassen Sie bitte eine entsprechende beglaubigte Ablichtung Dr. Hamer zukommen. Ansonsten mach Sie sich meines Wissens des Amtsmißbrauches schuldig.

Weiterhin: Der §15 des Gerichtverfassungsgesetzes („Alle Gerichte sind Staatsgerichte“) wurde 1950 aufgehoben und im Grundgesetz Art. 101 steht „(1) Ausnahmegerichte sind unzulässig. Niemand darf seinem gesetzlichen Richter entzogen werden.“ Wenn Staatsgerichte aufgehoben sind und niemand seinem gesetzlichen Richter entzogen werden darf, wonach wollen Sie dann anklagen? Nur so nebenbei: 2006 wurde im ersten Bereinigungsgesetz auch das Gerichtsverfassungsgesetz aufgehoben. Sollte das Ihrer Aufmerksamkeit entgangen sein? Jetzt gibt es noch Salat-, Vegetarische- und FleischGERICHTE! 

Sie sind sich hoffentlich im klaren, daß Sie persönlich haftbar sind und diese Haftbarkeit nicht verjährt.

Dr. H. V.

 

Anlage:


Bundesministerium
des Innern

Otto Schily
Bundesinnenminister

Postanschrift: BM.. 11014 Berlin
Hausanschrift: BM Alt-Moabit 101 D, 10559 Berlin
Tel. 018 88 68-0
Fax 018 88 68 2926

Datum: 14.02.2004

Lt. Verteilerliste

An alle Beschäftigten des
Bundesinnenministeriums,
Bundesgrenzschutz,
Polizei und Zoll


Liebe Kolleginnen und Kollegen,

die Bundesrepublik Deutschland ist völkerrechtlich de jure erloschen. In Artikel 25 des Grundgesetzes verpflichtet sich die BRD, die allgemeinen Regeln des Völkerrechts anzuerkennen, da sie Bestandteil des Bundesrechtes sind. Daher haben jegliche Rechtsgrundlagen der Organe und Behörden der Bundesrepublik Deutschland keine Rechtsgültigkeit mehr. Das deutsche Reich in seinen Grenzen vom 31. Dezember 1937 ist existent. Jeder Staatsbürger des Deutschen Reiches unterliegt nicht den Gesetzen und der Gerichtsbarkeit der als Diktatur regierten Staatssimulation namens „Bundesrepublik Deutschland“.

Ich verspreche Euch nichts. Ich fordere etwas von Euch: Reiht Euch ein in die Front der Deutschen, die es noch sein wollen! Wir tun, was wir können – für unser Vaterland. Deutschland muss wieder deutsch werden! Wir können mehr tun mit Eurer Unterstützung. Deutschland braucht Euch. Kommt zu uns und fürchtet Euch nicht.

Die BRD ist am Ende. Das Grundgesetz weist uns den Weg zu einer Deutschen Verfassung, der Wiedergeburt des Deutschen Reiches. Denn: „Dieses Grundgesetz verliert seine Gültigkeit an dem Tage, an dem eine Verfassung in Kraft tritt, die von dem deutschen Volke in freier Entscheidung beschlossen worden ist.“ (Art. 148 GG).

Otto Schiliy
(Unterschrift)

Bundesminister des Innern


Die Legitimation eines Richters

Artikel von Antonio M. Dorado vom 31.5.2008

Der 1. Absatz des Artikels 101 des „Grundgesetzes für die „Bundesrepublik Deutschland“ besagt: „Ausnahmegerichte sind unzulässig. Niemand darf seinem gesetzlichen Richter entzogen werden!“ Das bedeutet, dass ein Bürger die Legitimation einer Richterin oder eines Richters verlangen kann. Ein Polizeibeamter, ob in Uniform oder nicht, ob persönlich bekannt oder nicht, muss sich laut Gesetz einem Bürger gegenüber vor jedem juristischen Handeln oder Einschreiten legitimieren, wenn es der Bürger verlangt! Ohne wenn und aber! Und genau das Gleiche gilt eben auch für eine Richterin oder einen Richter. Wenn ein Bürger dessen Legitimation verlangt, dann sind die Richter, laut Grundgesetz (Artikel 97 Absatz 1: „Die Richter sind unabhängig und nur dem Gesetze unterworfen“), dazu gesetzlich verpflichtet, diese schriftlich vorzulegen. Aus diesem Grund wurden in den letzten 12 Monaten insgesamt über 1.200 Richter und Richterinnen vor Gericht gefragt: „Sind Sie gesetzlicher Richter nach Artikel 101 des „Grundgesetzes für die Bundesrepublik Deutschland“ und könne Sie sich ausweisen?“ Interessanterweise konnte oder wollte (?) sich keiner nach dem Grundsatz des Artikels 101 legitimieren, was gleichzeitig bedeutet, dass es in der so genannten „Bundesrepublik Deutschland“ keine gesetzlichen Richter gibt. Denn ohne die Beachtung der Artikel 101 und Artikel 103 (Absatz 1: „Vor Gericht hat jedermann Anspruch auf rechtliches Gehör“) ist jedes Gericht in Deutschland ein Standgericht oder auch Sondergericht – die allerdings laut Artikel 101 unzulässig sind - , da kein Gericht in Deutschland die Rechtsnormen nach dem Grundgesetz befolgt. Damit ist eine Rechtsprechung nach rechtstaatlichen Grundsätzen in der „BRD“ unmöglich und alle so genannten Urteile, Beschlüsse, usw. sind nicht rechtsgültig.“

 

Ein weiteres Zitat eines Briefes an das Landgericht Kempten:

Landgericht Kempten
Residenzplatz 4-6
87435 Kempten

06.04.2013

„Ihre Verdächtigungen gegen Herrn Dr. Hamer"
 

Sehr geehrte Damen und Herren,

aus dem Weltnetz habe ich erfahren, daß Sie Herrn Dr. Hamer mit unglaublichen Verdächtigungen belasten. Herr Dr. Hamer hatte vor ca. 30 Jahren die 5 biologischen Naturgesetze entdeckt. Diese medizinische Entdeckung ist in der Medizingeschichte einmalig und mit einem „Quantensprung“ vergleichbar. Diese 5 biologischen Naturgesetze beschreiben die Ursache und den Verlauf fast aller Erkrankungen. Sie könne Krankheiten (auch Psychosen) nachvollziehbar erklären, und sind am nächst besten Patienten beweisbar. Sie benötigen, im Unterschied zur Schulmedizin, keine einzige Hypothese. Die Schulmedizin hingegen besteht aus über 5000 Hypothesen (unbewiesenen Annahmen).

Der bekannte Medizin-Journalist Schmidsberger fasst die Entdeckung, von Dr. Hamer, exakt zusammen:Wenn Dr. Hamer Recht hat, haben die Bücher der Schulmedizin nur mehr den Wert von Altpapier.

Mit dieser Aussage wird klar nachvollziehbar, daß die Entdeckung von Dr. Hamer, unzählige Gegner auf den Plan rufen würde. Und genau das ist auch eingetreten. Daß ausgerechnet ein Landgericht, mit medizinischen Laien bestückt, sich zur Gegnerschaft erhebt, ist ein unglaublicher Skandal.

Im Rahmen meiner Internetrecherchen habe ich weitere Unglaublichkeiten entdeckt.

Wenn man bei internationalen Auskunftsunternehmen, wie z.B. die Firmen Hoppenstedt, Manta, Dun&Bradstreet, usw., die sich weltweit auf Firmen spezialisiert haben recherchiert, erfährt man die Unglaublichkeit, daß das Landgericht Kempten als Firma eingetragen ist. Eben so die Bundesrepublik Deutschland mit allen Behörden. Wenn dies alles der Wahrheit entsprechen sollte, dann würde der Verdacht entstehen, daß das „Landgericht“ Kempten kein staatliches Gericht wäre? Und die Richter m/w wären keine verfassungsmäßigen gesetzlichen Richter?

Beweise:

***

***

***

Auch die nächste Eintragung kann den o. a. Verdacht nicht entkräften:

www.aufenthaltstitel.de/staaten/schluessel.html

Könnte die o. a. Eintragung, des Staatsangehörigkeitsschlüssels 00-0 bedeuten, daß die „Bundesregierung“ eine „Staatssimulation“ betreiben würde?

Auch die öffentlich gemachten Äußerungen von Spitzenpolitikern der BRD, können den o.a. Verdacht nicht entkräften.

Ich stelle fest, daß Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble auf dem European Banking Congress am 18.11.2011 in Frankfurt u. a. gesagt hatte:

„Und wir in Deutschland sind seit dem 8. Mai 1945 zu keinem Zeitpunkt mehr voll souverän gewesen“.

Diese Aussage ist im Weltnetz verbreitet und dadurch offenkundig geworden. Der Bundesfinanzminister Schäuble bestätigt damit, dass „Deutschland“ seit dem 8. Mai 1945 nicht mehr im Besitz staatlicher Hoheitsrechte ist, unumschränkt herrschend, sowie unabhängig und überlegen handeln kann.

Ich stelle fest, daß Herr Horst Seehofer, bayerischer Ministerpräsident, bei Erwin Pelzig, ARD, am 20. Mai 2010 vor Millionen Fernsehzuschauer u. a. gesagt hatte:

„Diejenigen die entscheiden sind nicht gewählt und diejenigen die gewählt werden haben nichts zu entscheiden!“

Damit hatte Herr Seehofer die Aussagen von Herrn Schäuble exakt bestätigt. Diese Fernsehausstrahlung ist im Weltnetz verbreitet, und somit offenkundig.

Ich stelle fest, daß Herr Sigmar Gabriel, SPD-Vorsitzender auf dem Sonderparteitag in Dortmund, am 27. Februar 2010 u. a. gesagt hatte:

„Wir haben gar keine Bundesregierung – Frau Merkel ist Geschäftsführerin einer neuen Nichtregierungsorganisation in Deutschland.“

Auch diese Aussage ist im Weltnetz verbreitet und damit offenkundig. Hatte der Bundesminister Sigmar Gabriel damit, vielleicht die reale Rechtslage der „BRD“, am deutlichsten auf den Punkt gebracht?

Wenn Herr Bundesminister Sigmar Gabriel, mit seiner Aussage tatsächlich recht haben sollte, dann müßte das auch nachweisbar sein?

Könnte diese Eintragung, und die o. a. Abbildungen, als Beweis angesehen werden?

In einer Fernsehdiskussion im Jahre 2008 in der ARD, mit den Herren Westerwelle und Lafontaine, sagte der Bundesminister der „BRD“, Jürgen Trittin selbst, daß die „BRD“ eine Firma wäre? Seine Gesprächspartner hatten dieser Aussage nicht widersprochen.

Diese Fernsehdiskussion ist im Weltnetz verbreitet und somit offenkundig geworden. Könnte diese Aussage, von Herrn Trittin, den o. a. Verdacht erhärten?

 

Zu dem o.a. Verdacht käme dann noch der Verdacht der Amtsanmaßung hinzu.

Deshalb erwarte ich die folgenden Kopien von Ihnen:

  1. Staatsgründungsurkunde für die „Bundesrepublik Deutschland“ auf deren Gesetze sich die Richter m/w des „Landgericht“ Kempten berufen.
  2. Eine vom Volk genehmigten Verfassung für die „BRD
  3. Eine Gründungsurkunde von dem „Vereinten Deutschland“, das 1990 gegründet worden und jetzt Mitglied bei den Vereinten Nationen ist.
  4. Eine vom Volk genehmigte Verfassung von dem „Vereinten Deutschland“.
  5. Die Kopie des Amtsausweises (kein Dienstausweis!!) des ermittelnden Staatsanwaltes m/w und der Richter m/w, woraus ich erkennen kann, ob für die „BRD“ oder bereits für das „Vereinigte Deutschlandhoheitliche Aufgaben erfüllt werden?

Sollte ich diese Dokumente nicht innerhalb von 4 Wochen erhalten, gehe ich davon aus, daß es tatsächlich keinen Staat gibt, sondern nur Firmen, und die Richter m/w einschließlich der Staatsanwaltschaft m/w, Amtsanmaßung und Täuschung begehen.

Hochachtungsvoll
„Flugkreisel“