Aktuell sind 26 Gäste und keine Mitglieder online

Dr. Hamer an Rechstanwalt Koch 17-02-2017

Drucken

Siehe das Urteil in pdf Format

Siehe das Dokument in pdf Format

Dr. med. Mag. theol. Ryke Geerd Hamer
Sandkollveien 11
3229 Sandefjord
Norwegen

 

 

 

 

 

17. 2. 2017

 

Sehr geehrter Herr Koch,

Sie haben recht, das Urteil ist ein Witz. Auf Seite 5 des Urteils führt Herr Janßen aus:
"Das Gericht folgt insgesamt der Begründung des angefochtenen Bescheides vom 9. 6. 2016 und des Widerspruchsbescheides vom 29. 8. 2o16 und sieht gemäß § 117 Abs 5 VwGO von einer weiteren Darstellung der Entscheidungsgründe ab. ...." (beide Bescheide von Schäfer).

Mir ist bisher noch nie ein solch erbärmliches Urteil bekannt geworden, das praktisch nur auf die Weisung des Oberrabbis Schneerson abhebt, daß alle Nichtjuden mit Chemo und Morphium exekutiert werden müssen, aber mit keinem Wort darauf eingeht, daß die Juden mit meiner Germanischen Heilkunde und ohne Chemo und Morphium zu 99,4 % überleben können, siehe Publikation der Israel. Botschaft Berlin vom 29. 10. 2008 und Zeitenschrift.
Ich bin der größte Wohltäter der Juden aller Zeiten. Durch meine Germanische Heilkunde haben 50 bis 100 Millionen Juden ihren Krebs überlebt.

Es ist das schlimmste Verbrechen der Menschheitsgeschichte  -  seit 35 Jahren, nämlich seit es die Germanische Heilkunde gibt, die in Israel obligatorisch ist.

Herr Koch, Sie haben doch bei diesem Urteil jetzt erlebt, wie mich der Herr Schäfer und der Richter Janßen zum Narren machen wollten, indem ich für Chemo und Morphium plädieren sollte. Dann hätte ich meine "größte Entdeckung der Weltgeschichte" selbst verraten und sie den Israelis zur exklusiven Nutzung  geschenkt mit der Folge, daß noch mehr nichtjüd. Patienten umgebracht werden würden.

Herr Koch, ich habe Ihnen nie einen Vorwurf gemacht bei den 1oo oder 2oo Prozessen, die wir miteinander verloren haben und habe stets klaglos bezahlt. Aber denken Sie nicht, Sie könnten mit Katzen-Samtpfötchen bei unseren Gerichtsfeinden ein günstigeres Urteil erzielen, wenn Sie die Germanische zum Verrat stellen würden.

Ich weine um jeden einzelnen Patienten, der von der Massenmord-Schulmedizin vorsätzlich umgebacht wird, aber einen Verrat, mit dem ich die Germanische Heilkunde den Rabbis exklusiv übergeben und damit den Massenmord noch  vergrößern würde, das haben meine armen betrogenen Patienten nicht verdient.

Herr Koch, ich erwarte, daß Sie in erster Linie für meine Patienten und mich argumentieren, unabhängig davon, ob wir die nächsten 3 Prozesse auch noch verlieren.

Wenn meine Gegner sehen : "Oh, den Anwalt haben wir schon, noch einen weiteren Prozeß, dann bricht der Hamer auch ein, dann würde ich mich noch im Grabe vor meinen exekutierten Patienten schämen.

  • Wir waren uns darüber einig gewesen, daß durch die von Anfang an richtigen
  • ersten beiden Biologischen Naturgesetze der Habil-Arbeit
  • die Überprüfung der 100 Patientenfälle mit Bock  mit 1oo % positivem Ergebnis
  • der Raub der Germananischen  Heilkunde durch Oberrabbi Schneerson mit 99,4 % Therapie-Erfolg
  • die 30 Verifikationen an Universitäten, bei Amtsärzten etc. mit positivem Ergebnis
  • das Gutachten von Jan.  2005 durch Prof. Joav Merrick: die 2 ersten Biologischen Naturgesetze sind allgemein anerkannt und richtig und werden in Israel praktiziert
  • das Gleiche durch die Hess. Ärztekammer: die beiden ersten Biol. Naturgesetze sind allgemein anerkannt,

im Grunde ist der Paradigmenwechsel eigentlich schon vollzogen. Germanische Heilkunde.

Herr Koch, ich wünsche, daß diese Tatsachen in Ihre Klage vor dem Hess. Verwaltungsgerichtshof Eingang finden, wie gesagt, wenn Sie meinen, daß wir deshalb verlieren werden, trage ich dafür allein die Verantwortung.

Bitte, tragen Sie auch vor, der Dr. Hamer sei kurz vor 82 und habe ein ungewöhnliches Martyrium von 30 Jahren Berufsverbot hinter sich. Und wenn die beiden ersten Biologischen Naturgesetze ja richtig seien, seien alle "rechtskräftigen Urteile" ja ungültig.

Da es keine weiteren Sacherhebungen über das letzte Urteil vom 14.2.2o17 hinaus gebe, bitten Sie dringend darum, daß das neue Urteil noch innerhalb des April ergehe.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Ryke Geerd Hamer